» Startseite    » News    » Stücke in Arbeit    » Chronik    » Presse-Archiv    » Links    » Gästebuch    » Impressum   

Login:

Nickname:

Passwort:


::
[ anmelden ]





 
 Chronik

 Sturmwind
(Aalen, 7. Ostalb-Spieltage) 
» zurück zur Gesamt-Liste 
Autor: Michael Mende
Regie: Christel Herold-Mende
Aufführungsort: Aalen, ev. Gemeindehaus
Zeitraum: 1993-06-25 bis 1993-06-25

» Vorankündigung
» Darsteller (12)
» Bildergalerie (1)
 


 Vorankündigung 
(Gemeinde-Nachrichten, 30. April 1993)

Außerordentlicher Erfolg
„Was ist los? Ein Erfolg, aber Ihr habt doch gar nicht gespielt!" mag mancher denken, wenn er diese Überschrift liest. Aber es ist wirklich wahr, wir hatten einen Erfolg. Vielleicht erinnern Sie sich an die Vereins- bzw. Stückechronik der Goukelkappe vom letzten Theaterwochenende, wo unter anderem das erste ernste Stück, der „Sturmwind", erwähnt war. Vielleicht entsinnen Sie sich auch, daß es in der Jugendgruppe einen kleinen Fanclub dieses Stückes gibt, der es unbedingt nochmals aufführen wollte. Dies führte nun zum ersten Mal dazu, daß die Goukelkappe sich mit einem Stück bei einem Theaterfestival bewarb. Da gibt es nämlich alljährlich die sogenannten Ostalbspieltage in Aalen, die jedoch bundesweit ausgeschrieben werden. Und da dieses Festival geradezu traumhafte Bedingungen bietet, ist die Zahl der Bewerbungen von Theatergruppen sehr hoch! Nun wählt eine Jury, bestehend aus Profis des dortigen Stadttheaters und Repräsentanten des Landesverbandes Amateurtheater, die Gruppen aus, die in den Genuß einer Einladung kommen:

Und wir gehören in diesem Jahr mit dem Sturmwind dazu!

Was die Einladung, die wir dieser Tage erhielten, bedeutet, liest sich für Theaterfans wie ein Märchen: Vier Tage verbringen Schauspieler, Beleuchter, Regie usw. als Gäste der Stadt Aalen im Schwäbischen, und es gibt nur einen Tagesinhalt: Theater - Theater - Theater. Da werden vom Stadttheater Workshops angeboten, die ausgewählten Stücke werden aufgeführt, Podiumsdiskussio-nen finden statt, und natürlich stehen auch einige Feten auf dem Programm. Wir werden Sie rechtzeitig über den Aufführungstermin informieren, vielleicht nehmen ja einige eingefleischte Goukelkappe-Fans den Kurztrip nach Aalen auf sich, um uns zu unterstützen!



(Gemeinde-Nachrichten, 18. Juni 1993)

Theaterfestival in Aalen
Wie bereits berichtet wurde der Theaterverein Goukelkappe durch eine Jury aus dem professionellen Theaterbereich zur Teilnahme an den Ostalbspieltagen ausgewählt. Wie wir mittlerweile festgestellt haben, sind die anderen teilnehmenden Gruppen alles andere als Amateure. Wir freuen uns daher über jeden treuen Fan, der die abendliche Schwabenreise auf sich nimmt, um uns zu unterstützen. Hier die nötigen Infos: Freitag, 25. Juni 93, 19.30 Uhr, Ev. Gemeindehaus Aalen, „Sturmwind".



(aus dem Programmheft der Spieltage, 23. Juni 1993)

Freitag, 25. Juni 1993, Ev. Gemeindehaus, 19.30 Uhr

Theaterverein Goukelkappe, Bammental

"Sturmwind"

von Michael Mende

Regie: Christel Herold-Mende/Andy Müller

Da soll eine Autobahn gebaut werden, "gerade über Tonios Haus". Aus einer Flachserei heraus entwickelt sich die "Politisierung" einer Gruppe von Jugendlichen. Ausgerechnet Tina, die Tochter des Bürgermeisters, startet eine spektakuläre Anti-Autobahn-Aktion - und hat Erfolg. Aber kann das etwas bewirken?
Da tobt ein Sturm. Die Erwachsenen haben Angst, aber das Alltagsgeschäft dominiert. Ist etwa schon alles gelaufen? Ein Stück der Fragen ohne Antworten ...

Zur Gruppe:
Der nunmehr zehn Jahre alte Theaterverein Goukelkappe ist ein außerordentlich starker Dorf-Theaterverein: Wenn wir Bauerntheater spielen, dann mögen uns die Leute; wenn wir Moderne spielen, sinken die Zuschauerzahlen; wenn wir Dramen spielen, sagen sie: "Ihr kennt doch awwa ah scheene Sache spiele!".
Nun leistet die Goukelkappe eine exzellente Jugendarbeit und diese Kids, die selbst noch aus dem 17 km entfernten Heidelberg nach Bammental pilgern, verlangen gnadenlos nach ernsten Stoffen. So ergibt sich im Laufe der Zeit eine Aufgliederung des Vereins in verschiedene Untergruppen mit jeweils unterschiedlichem Anspruch. In diesem Klima entsteht der "Sturmwind", ein modernes Drama, in das sich Elemente aus Komödie und Bauerntheater verirrt haben.
Dauer: ca. 90 Minuten (incl. Pause), anschließend Besprechung
Empfohlen ab 12 Jahren